Varianten der Quartette von FX Schmid

Autoquartett III/86 von 1965

Das erste "Autoquartett" von FX Schmid - und sofort die ersten Druckfehler: Bei der ersten Auflage zeigt die Karte II/1 nicht den Simca 1000, sondern den Simca 1300 und der Mercedes 220 SE (VI/3) und der Fiat 2300 (VI/4) haben fälschlicherweise nur vier Zylinder.

In der letzten Auflage waren alle drei Fehler dann korrigiert.

Es gibt auch eine Zwischenauflage (hier nicht abgebildet), bei welcher der Simca und Mercedes korrigiert sind, der Fiat aber nicht.


Sportwagen II/86 von 1965

Diese Variante ist ziemlich bekannt: Das Quartett gibt es einmal mit dem BMW 2000 CS und einmal mit dem Triumph TR 4. Der Porsche 911 rückt jeweils auf einen anderen Platz. Alle anderen Karten sind in beiden Varianten gleich.


Sportwagen II/86 von 1966

Bis Ende der 60er Jahre arbeitete man bei FX Schmid mit colorierten Fotos der Fahrzeuge, die freigestellt und vor monochrome Landschaften gesetzt wurden. Beim Colorieren waren der Fantasie des Verlages keine Grenzen gesetzt, und in diesem Fall wurden die Farben von vier Fahrzeugen gar innerhalb eines Ausgabejahres geändert. Die obere Variante trägt das Druckdatum 01/68, die untere kenne ich mit mehreren späteren Druckdaten.


Autos von 1966

Das Deckblatt des Autoquartetts von 1966 gibt es in zwei Varianten, die sich in der Farbe des Heckfenster-Hintergrundes unterscheiden. Die Inhalte sind die gleichen. Die Ausgabe mit dem weißen Hintergrund ist die häufigere.


Darüber hinaus gibt es eine Farbvariante der Karte 4a. Der Renault ist normalerweise rot, in seltenen Fällen aber auch blau. Die blaue Variante fehlt noch in meiner Sammlung.


Nutzfahrzeuge Nr. II/75 und 52122 von 1966 und 1967

Das erste LKW-Quartett von FX Schmid gab es 1966 in drei Varianten. Das Druckdatum ist jeweils auf der Karte 9c angegeben.


Erste Auflage: 4a Mercedes, 6b rosa, 9d mit grünem Dach und grünen Streifen an den Seiten. Druckdatum 01/66. Bei meinem Deckblatt ist die Rückseite rot gedruckt.




Zweite Auflage: 4a Mercedes, 6b grün/braun, 9d mit gelbem Dach und gelben Streifen an den Seiten. Druckdatum 03/66. Auch bei diesem Spiel ist bei mir die Deckblattrückseite rot gedruckt.




Dritte Auflage: 4a Magirus, 6b grün/braun, 9d mit grünem Dach und gelben Streifen an den Seiten. Mir bekannte Druckdaten sind 07/66 und 09/66.




1967 erschien das Quartett dann mit dem Zusatz "Best.-Nr. 52122" auf dem Deckblatt. Diese Ausgabe ist inhaltlich und farblich identisch der o.a. dritten Auflage 1966.

Flugzeuge 52422 von 1968

Es gibt zwei Varianten des Deckblattes. Das linke Bild ist spiegelverkehrt (zu erkennen an dem Schriftzug "Concorde" hinter dem Cockpit). Interessanterweise unterscheiden sich auch die Deckblattrückseiten: Die linke Variante mit Quartett-Spielregel, die rechte mit KfZ-Kennzeichen. Die Inhalte der Quartette sind aber jeweils gleich.


Superautos 53222 von 1968

In der Erstausgabe (rechts, Druckdatum 01/68) hat der AMX 7 Liter Hubraum und 400 PS. Das wurde in allen späteren Ausgaben (links) deutlich nach unten korrigiert. Der Wagen wurde auch 20 km/h langsamer, aber der Preis blieb der gleiche.


Historische Flugzeuge 52922 von 1968 und 69

52922_HK

Die Erstausgabe zeigte ganz unbefangen die Hoheitsabzeichen der deutschen Flugzeuge. Das war wohl manchem nicht recht, so wurden die entsprechenden Symbole in weiteren Auflagen geweißt.

52922_weiss

Fiat einst und jetzt 53522 von 1969

Bei den ersten Auflagen wurde die Geschwindigkeit auf der Karte 8b fälschlicherweise mit "130 PS" angegeben. Das wurde später korrigiert. Experten unterscheiden darüber hinaus zwei verschiedene Druckstärken des "km/h". Die Ausgabe mit "130 km/h" fehlt noch in meiner Sammlung.


Lokomotiven / Loks 52222 von 1972

52222_1972

Zufällig bin ich beim Aussortieren meiner Doubletten über diese Variante gestolpert. Mir ist dabei schleierhaft, warum FX Schmid in einem Jahr das gleiche Quartett mit zwei verschiedenen Titeln herausgegeben hat. Noch seltsamer wird es aber hier:


Flugzeuge + Helicopter 52922 von 1972

Dieser Fehler war offenbar Anfang der 70er bei FX Schmid sehr beliebt: Der Spezialistenpass zeigt bei einer Teilauflage die falsche Nummer (hier: 52422 statt 52922). Einen ähnlichen Fehler gibt es auch beim 1970er Sportwagenquartett) und bei den "Airlines".


Motor-Jachten / Motor-Yachten 52022 von 1973

52022_1973

Was hat man sich bei dieser Änderung des Titel innerhalb eines Jahrganges gedacht? Und vor allem: Welche Schreibweise ist denn nun die richtige? Zur Erinnerung: Die 1971er Ausgabe hieß "Motorjachten", die 1972er "Motoryachten", 1974 bis 1976 "Motor-Yachten" und 1978 wieder "Motoryachten" - aber immer mit einheitlicher Schreibweise innerhalb jeweils einen Jahrgangs.


Feuerwehr in aller Welt 52122 von 1974

52122_1974

In der Erstausgabe (links) wurde dem MACK "Super Pumper" noch eine Pumpenleitsung von 378500 Litern pro Minute bescheinigt. Das ist natürlich mächtig übertrieben und wurde bald auf 19800 Liter pro Minute (rechts) korrigiert. Bei der Gelegenheit änderte man auch gleich das zulässige Gesamtgewicht. Alle anderen Karten blieben unverändert.


Autos 52622 von 1976

Der VW Golf hatte zunächst den 1,5 l Motor mit 70 PS, später 1,6 l und 75 PS.


Unter falscher Flagge

FX Schmid war der erste Quartettverlag, der die Flaggen der Herstellerländer abbildete - und damit eine neue,  schier unerschöpfliche neue Fehlerquelle auftat. Ein paar Beispiele möchte ich hier zeigen. Ich zeige hier ausschlißlich Flaggenfehler, die in der gleichen Auflage auch korrigiert wurden. Über Hinweise zu weiteren solchen Varianten, gerne auch mit Bildern, würde ich mich freuen. Danke übrigens an Giacomo, der mit seiner detektivischen Arbeit stets neue Varianten entdeckt.


Das erste Schiffequartett zeigt bei den ersten Auflagen fälschlicherweise die isländische Flagge. Das wurde erst recht spät korrigiert. Die korrigierte Version (rechts) fehlt noch in meiner Sammlung.


Eine kleine Teilauflage des 1966er Schiffequartetts zeigt die peruanische statt der italienischen Flagge.


Teilauflage der "Traumautos" (ca. August bis November 1967) mit italienischer Flagge.


Bei einer kleinen Teilauflage der 1968er "Sportwagen" wurde die Karte 9d mit französicher Flagge gedruckt.


Eine Teilauflage des 1970er Schiffequartetts zeigt die französische statt der italienischen Flagge.


Die schweizer Flagge auf der Karte 2b ist hier korrekt, aber eine Teilauflage zeigte die deutsche - und auch "Deutschland" statt "Schweiz" in der Kopfzeile.


Die blaue Farbe in der Flagge fehlt bei der linken Karte. Der gleiche Fehler tritt auch bei der Nachfolgeausgabe von 1976 auf.


Beim Vorgängerquartett war die Karte 1a ein Rolls-Royce. Bei einer Teilauflage der 1976er "Superautos" hatte man die Flagge noch nicht geändert.


Auch dieser Fehler ist erstaunlich deutlich - und wieder trifft es einen Italiener.


Bei der 1978er Ausgabe der "Rallye-Autos" ist die schweizer Flagge häufiger zu finden. Bei allen späteren Ausgaben war der Fehler korrigiert.


Verschiedene Ausgaben im 1972er Layout

Von einigen Quartetten gibt es zwei Ausgaben im 1972er Layout - zum einen die Normalausgabe "mit Spitzentrumpf", zum anderen eine Ausgabe "mit Spezialistenpaß", den man ja sonst eher in den 1973er Quartetten vermuten würde.

Die meisten Sammler kennen die beiden Varianten der Quartette 52522 Sportwagen (hier bereits abgebildet) und 52622 Autos, denn diese haben auch wirklich zwei verschiedene Inhalte. So hat die "Spezialistenpaß"-Variante tatsächlich den gleichen Inhalt wie die jeweilige 1973er Ausgabe.

52622 Autos

1972 - mit Supertrumpf

1972 - mit Spezialistenpaß

1973 - mit Spezialistenpaß

Autos Quartett FX Schmid 1973

Weniger bekannt ist, dass es diese Deckblattvarianten auch bei anderen Quartetten gibt, so zum Beispiel bei "Autorennsport" (53322), ebenfalls mit unterschiedlichen Inhalten. In meiner Sammlung habe ich weiterhin zwei Varianten der "Segelyachten"(59522):

Der Inhalt beider Spiele ist - anders als bei o.a. Autoquartetten - gleich. Das ist nicht erstaunlich, denn ohnehin haben alle Ausgaben (1972 bis 1974) der "Segelyachten" den gleichen Inhalt. Kennt ihr noch weitere Quartette, die es in diesen beiden Varianten gibt?


Die Super-Mini-Serie von 1978

Eigentlich waren die Mini-Quartette von FX Schmid recht langweilig: Gleicher Inhalt wie bei den großen Spielen, zudem acht Karten weniger und winzige unhandliche Karten. Doch 1978 dachte man sich einen zusätzlichen Kaufanreiz aus: Auf den Kartenrückseiten standen Informationen zum auf der Vorderseite abgebildeten Motiv. Einen Mehrwert beim Spielen gab das zwar nicht, aber man konnte auf dem Schulhof mit wertvollem Zusatzwissen glänzen. Die meisten der Quartette gibt es auch mit dem üblichen Reifenmuster-Motiv auf der Rückseite.

Super Mini Quartett FX Schmid Super Mini Quartett FX Schmid

Insgesamt gibt es 11 Quartette dieser Serie. Die drei, die ich nicht in meiner Sammlung habe, sind diese:

Super Mini Quartett Jumbos FX Schmid Super Mini Quartett Motorräder FX Schmid Super Mini Quartett Rallye-Autos FX Schmid